Nominiert

Dipl. Ing. Siegfried Ott

ATJ Automotive GmbH

geschäftsführender Gesellschafter

Aus welchen Gründen sollten Sie die Auszeichnung »Sachsens Unternehmer des Jahres 2020« erhalten?

Die Erfolgsgeschichte der ATJ Automotive GmbH

Es war das Jahr 1992, als Dipl. Ing. Siegfried Ott die ATJ Autotechnik in Johanngeorgenstadt gründete. Am Standort der ehemaligen Werkzeugmaschinenfabrik Johanngeorgenstadt wurde schon viele Jahre zuvor Industriegeschichte geschrieben und dies sollte sich nun fortsetzen. Auf einer Fläche von zunächst 200 m² und mit 2 Mitarbeitern begann man die Fertigung von Auspuffanlagen aus Edelstahl für Kraftfahrzeuge. Über die Zeit ist aus dieser Idee ein erfolgreiches Unternehmen herangewachsen, umfasst die ATJ inzwischen ca. 70 Mitarbeiter und eine Produktionsfläche von ca. 6.000 m².

Vorangetrieben wurde diese positive Entwicklung durch ihren Gesellschafter und Geschäftsführer der ATJ, Herrn Siegfried Ott. Durch sein unternehmerisches Handeln und kaufmännischen Weitblick hat er mit seiner Firmenphilosophie einen sicheren Arbeitgeber für Johanngeorgenstadt und die umliegenden Orte geschaffen. Trotz der nicht optimalen Verkehrsanbindungen ist Herr Ott seinem Heimatstandort treu geblieben. Das Engagement der ATJ und Herrn Ott lässt sich im Stadtbild von Johanngeorgenstadt an vielen Stellen wiedererkennen.
Besondere Projekte sind auch über die Ortsgrenzen hinaus bekannt. So wurden eine über-dimensionale Pyramide und Schwibbogen im Stadtzentrum errichtet, ein ganzjähriger Besucher-magnet. Die Geschichte und Tradition des Bergbaus werden hier im Erzgebirge besonders beeindruckend dargestellt.                                                                                                                     
Das aktuellste Ereignis fand 2019 statt, die Einweihung des Exulantenzuges auf der sanierten Bergbauhalde, unweit von Pyramide, Schwibbogen und Pferdegöpel. Der Exulantenzug besteht aus 14 Holzskulpturen und stellt die Gründungsgeschichte von Johanngeorgenstadt dar. Zusammengefasst hat Herr Ott hierbei ca. 1,0 Mio. € in das Erscheinungsbild der Erzgebirgsstadt investiert.

Ein erfolgreiches Unternehmen sein – die Firmenphilosophie der ATJ und Herrn Ott.
Wachstum, aber wie?
Herr Ott war stets bestrebt, die Entwicklung der ATJ voranzutreiben. Unter Ausnutzung von Fördermitteln aus dem Bereich Investitionsförderung und einer gesunden Eigenfinanzierung aus erwirtschafteten Gewinnen wurde die Liquidität in das Anlagevermögen investiert. Dabei gelang es Herrn Ott, dies ohne Fremdkapital zu realisieren. Die ATJ arbeitet heute ohne langfristiges Fremdkapital und kann eine Eigenkapitalquote von ca. 85% vorweisen. Besser kann es fast nicht sein.
Dementsprechend konnte 2018 ein dreijähriges Investitionsvorhaben mit einem Investitionsvolumen von 2,5 Mio. € erfolgreich abgeschlossen werden. Die Verbesserung der Effektivität von ca. 30% und Rentabilität zeigt sich in der Betriebsabrechnung.

Daneben beteiligt sich die ATJ auch an verschiedenen Forschungsprojekten auf dem Gebiet der Abgasnachbehandlung/Rückgewinnung von Energien, Schallemission, um nur einige zu nennen. Als Kooperationspartner im Verbund mit TU Dresden oder TU Freiberg wird hier gemeinsam an zukunftsweisenden Ideen gearbeitet.

Aufgrund des Bekanntheitsgrades der ATJ und neuer Produkte wurden durch die Akquise auch Kunden außerhalb des Pkw Bereiches auf die ATJ aufmerksam. Im Zusammenhang mit Entwicklungsarbeiten für Audi und Volkswagen konnte man auch im Sektor schwere Fahrzeuge eine Soundsteuerung für Abgasanlagen entwickeln. Das Ergebnis ist ein langfristiger Lieferauftrag über ca. 5,0 Mio. €.

Um jedoch auf die aktuelle Situation der Verbrennungsmotoren zu reagieren, hat sich Herr Ott auf neue Produkte ausgerichtet. So fertigt die ATJ z.B. Schwibbögen aus Edelstahl (mit Beleuchtung) für den Außenbereich. Die Besonderheit ist das austauschbare Wechselmotiv, welches auch markenrechtlich geschützt ist.

In den Startlöchern steht die Entwicklung und Fertigung eines Kolumbariums (Urnenturm). Hierzu steht die Zusage im Rahmen einer Förderung „innovativer Produkte“ seitens der Sächsischen Aufbaubank noch aus.

Im innerbetrieblichen Bereich legt Herr Ott ebenfalls viel Wert auf seine Mitarbeiter. Neben Mitarbeiterschulungen zum Schweißfachmann, um den speziellen Anforderungen und Audits der Kunden gerecht zu werden, steht auch die Mitarbeiterbindung auf dem Programm. So wurden 2019 allein 18 Fahrräder durch das sog. Job-Rad den Mitarbeitern übergeben. Nicht zuletzt auch eine Investition in die Gesundheit und die Umwelt.

Um dem allgemein vorhandenen Fachkräftemangel entgegenzuwirken, engagiert sich die ATJ auch sehr stark in der Ausbildung von Facharbeitern. Alle Auszubildenden wurden von der ATJ in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. Die Lehrausbildung von schulisch schwachen Lehrlingen wurde durch gesonderte Förderung und Hilfe unterstützt.

Aber auch die Investitionen im Maschinenpark haben positive Auswirkung auf die Arbeitsbedingungen der Belegschaft. In Zusammenarbeit mit externen Spezialisten der Arbeitssicherheit wurden der Arbeitsschutz und die Arbeitsbedingungen verbessert. Insbesondere trifft dies auf die Lautstärke und die zentrale Entlüftung von Schweißgasen zu. Neue Maschinen haben dazu beigetragen, Arbeitsplätze mit hoher körperlicher Belastung abzubauen und den Mitarbeitern einen besseren Arbeitsbereich bieten zu können.

In Sachen Unternehmensnachfolge hat Herr Ott ebenfalls vorgesorgt, so stehen bereits seit 2017 Frau Marlene Meyer und Herr Michal Dornak als Geschäftsführer an seiner Seite. Im Rahmen dessen fand 2019 auch die Verschmelzung der beiden einzeln aufgestellten Firmen ATJ Autotechnik GmbH und Blech-Design GmbH statt, welche nunmehr als ATJ Automotive GmbH auftritt. Ziel war hier die Bündelung und Verbesserung aller wirtschaftlichen Ressourcen. Zurückblickend auf das Jahr 2019 ist das hervorragend gelungen!

www.fox-sportauspuff.de

Zurück zur Übersicht