Nominiert

Susanne Witt

METROM Mechatronische Maschinen GmbH

geschäftsführende Gesellschafterin

Aus welchen Gründen sollten Sie die Auszeichnung »Sachsens Unternehmer des Jahres 2020« erhalten?

Vor 3 Jahren hat Susanne Witt von Ihrem Vater und Firmengründer Michael Schwaar das Unternehmen übernommen. Im Folgenden erfolgte eine konsequente Neuausrichtung zur Integration von 3D-Druck in die bislang vornehmlich zur spanenden Bearbeitung genutzten Maschinen und der Bau einer eigenen mobilen 5-Achs-Werkzeugmaschine auf Basis der patentierten Parallelkinematik. Der 3D-Druck wurde im Metallbereich durch eine Kooperation mit der Fa. GEFERTEC integriert und dieses Jahr werden die ersten 2 Maschinen hierfür geliefert. Unter Anderem wird eine dieser Maschinen im Standardcontainer eine mobile hybride Fertigung von Bauteilen beim Kunden vor Ort ermöglichen (Stichwort Spare parts on demand). Für den Kunststoff-3D-Druck wurde 2019 eine vom Fraunhofer IWU entwickelte Kunststoffextrusionseinheit integriert, wofür Metrom 2019 den Intec-Preis (Kategorie bis 100MA) und den Innovationspreis Mitteldeutschland im Cluster Chemie/Kunststoffe erhalten hat. Dieses Jahr werden hierfür ebenfalls Maschinen gebaut. Um diese Ausrichtung nach außen darzustellen wurden in 2019 sieben internationale Messen sowie mehrere Vorträge genutzt. Zudem wurde das Geschäftsfeld der mobilen Bearbeitung großer Bauteile mittels eigener metrom 5-Achs-Werkzeugmaschine etabliert und führt zu einer stabilen Anlagenauslastung neben dem Bau der Metrom-Systeme. Die neu entstandenen Geschäftsbereiche führen nicht zu einer direkten Steigerung der Mitarbeiteranzahl, da teilweise neue Ausgründungen aus Metrom zur Abbildung des Portfolios eine bessere Alternative sind. So können die Lohnfertigung durch 3D-Druck und spanende Bearbeitung, die mobile Bearbeitung und Vermessung als auch der Service und Bau der Anlagen durch 3 separate Firmen als Einzelauftrag oder als Gesamttechnologiepaket geliefert werden.

Foto: Sascha Linke GD&PH

www.metrom.com

Zurück zur Übersicht