Teilnehmer

Matthias Schneider

schneider + freunde Landwirtschaftliche Markt- und Beratungsgesellschaft mbH

geschäftsführender Gesellschafter

Aus welchen Gründen sollten Sie die Auszeichnung »Sachsens Unternehmer des Jahres 2022« erhalten?

Wirtschaftlichkeit UND Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft – geht das überhaupt?

Die Produkte und Nahrungsmittel der aktuellen Landwirtschaft in Sachsen entstehen überwiegend aus hocheffizienter Massenproduktion bei Pflanzen und Tieren. Nachhaltigkeit, aktuelle Tierwohlanforderungen und Klimaschutz können dabei nur bedingt Berücksichtigung finden.
Die dort erzeugten landwirtschaftlichen Produkte (z.B.Getreide, Milch, Fleisch) sind heute fast ausnahmslos „Commodity“ und damit einfach austauschbar. Wenige industrielle Verarbeitungsunternehmen und die vier großen Lebensmittelhandelskonzerne in Deutschland domminieren und diktieren den Landwirten die Preise und betreiben einen aggressiven Preiskampf bei Lebensmitteln.
Die landwirtschaftlichen Betriebe erhalten einen sehr geringen Teil aus der Wertschöpfung bei Lebensmitteln und werden durch EU-Agrarsubventionen - nach Fläche -alimentiert. Der Landwirt hat sich in den letzten Jahrzehnten vom Verbraucher – vor allen in den Städten -immer weiter entfernt. Die Landwirte fühlen sich von der Gesellschaft nicht wertgeschätzt und rufen nach der Politik.


Die langfristige Lösung für die sächsische Landwirtschaft kann nach unserem Verständnis nur in einer größeren Wertschöpfung und vor allem nachhaltiger, tierwohlgerechter landwirtschaftlicher Produktion liegen. Diese Lösungsrichtung stimmt auch grundsätzlich mit der politischen Richtung in Dresden und Berlin überein. Allerdings fehlt es oft an praktischer und wirtschaftlicher Umsetzungsfähigkeit.
Das Besondere und bisher auch Einmalige bei der schneider+freunde GmbH ist die eigene erfolgreiche Umsetzung von nachhaltiger landwirtschaftlicher Produktion mit der überwiegenden Direktvermarktung der Produkte unter der Regionalmarke „ELBWEIDERIND“ in Kombination eines aktiven, offenen und transparenten Wissenstransfers zu Strategie- und Vermarktungsfragen für die sächsischen Landwirtschaftsunternehmen. Für diesen aktiven Transfer wurde 2021 die DENKWERKSTATT FOOD als Beratungsbereich von schneider+freunde etabliert.
schneider+freunde berät dabei andere Landwirte nicht aus dem Lehrbuch, sondern setzt vor allem auf den großen Erfahrungsschatz seiner eigenen Unternehmensentwicklung. Bis heute entwickelte sich das junge Unternehmen (gegründet 2017) mit zweistelligen Wachstumsraten (z.B. 60% Umsatzwachstum im Jahr 2021 zu 2020). Die Vision des Unternehmens ist der Systemwechsel in der Landwirtschaft zu NACHHALTIGKEIT und langfristiger Unabhängigkeit von Fördermitteln durch stärkere eigene Wertschöpfung. Vor allem die sehr starke Kundenbindung ist dafür existentiell: schneider+freunde versteht es, nicht nur hochwertige Produkte und Dienstleistungen zu liefern, sondern seine Kunden wirklich für die Philosophie des Unternehmens zu begeistern, sodass diese auch nach außen zu Unterstützern und Fürsprechern werden.


Was ist die besondere unternehmerische Leistung im Jahr 2021?
Der Betrieb wurde klar auf die Marke Elbweiderind und die Nachhaltigkeits-Ziele ausgerichtet. Bei der Tierhaltung erhielten wir 2021 die Auszeichnung „Betrieb mit ausgezeichneter Tierhaltung“ vom Freistaat Sachsen. Neben diesen Erfolgen im 1. Betriebssystem der „Elbweiderind“-haltung und -vermarktung ist es in 2021 erstmalig gelungen das 2. Betriebssystem „Denkwerkstatt Food“ zu etablieren und damit einen Beitrag zur nachhaltigen Transformation der sächsischen (Großbetriebs-strukturierten) Landwirtschaft zu leisten.

www.hereford-graditz.de 

Zurück zur Übersicht