Teilnehmer

Uwe Thuß

Büroland GmbH

Geschäftsführer

Aus welchen Gründen sollten Sie die Auszeichnung »Sachsens Unternehmer des Jahres 2022« erhalten?

Mit Krisen umgehen gelernt: Herr Uwe Thuß, musste bereits als Jungunternehmer lernen, mit Krisen umzugehen. Zu DDR- Zeiten direkt nach der Schule als Seemann unterwegs, begann er im Sommer im Jahr 1990 mit 25 Jahren nach einem erfolgreichen Maschinenbau Studium als Verkäufer in der gerade frisch gegründeten Büroland GmbH. Leider nahm es der Gründer und Gesellschafter aus den alten Bundesländern nicht so genau mit Finanzen und Buchhaltung und so sah sich Uwe Thuß als noch unerfahrener Geschäftsführer ein Jahr später plötzlich mit einer Überschuldung der Firma von 250.000 DM konfrontiert. Die Gläubiger vertrauten ihm unter der Voraussetzung, dass er die Büroland GmbH alleine ohne den Verursacher aus der Krise führt. Mit viel Engagement, findigen Ideen und sehr vielen Arbeitsstunden schaffte er es, die Gesellschaft zu retten, ohne dass jemand Geld oder seinen Arbeitsplatz verlor.  Heute gehört Büroland zu Ostdeutschlands innovativsten Objekteinrichtern. Das Leistungsportfolio wurde kontinuierlich erweitert. Hinter dem von ihm kreierten, etwas provokantem, Werbespruch „Wir vermöbeln Sie ordentlich und lassen Sie richtig sitzen …“ verbarg sich der Anspruch, alle Bereiche der Büroeinrichtung mit erstklassigen Produkten namhafter Büromöbelhersteller so abzudecken, dass sich Chef:innen und Mitarbeiter:innen tagtäglich wohlfühlen und optimale Arbeitsbedingungen vorfinden. 

Im Jahr 1995 wurde die Immobilie plötzlich verkauft, in der Büroland eingemietet war. Binnen weniger Monate musste ein neues Objekt gefunden werden. Eine alte Lagerhalle in Chemnitz, eigentlich viel zu groß, welche auch mit Hilfe der Mitarbeiter und viel Eigenleistung für seine Idee eines Büromöbelabholmarktes ausgebaut wurde. Kurze Lieferzeiten waren damals ein schlagendes Argument. Die Halle wollte er auch kaufen und weil die Kreditwürdigkeit für einen EKH Kredit nach 5 Jahren endlich aufgebaut war, bekam er auch das Geld. Leider machte ihm die Abwicklung der Treuhand einen Strich durch die Rechnung und der Kauf der nun sanierten Halle platzte. Ein hoher Kreditbetrag war in den Ausbau fremden Eigentums geflossen.

Mit immer neuen Ideen versuchte Herr Thuß, auch dieses Problem zu lösen und bald kaufte er noch das nebenstehende Gebäude dazu, denn Ende der Neunziger war Gewerberaum knapp, so dass er von einer guten Untervermietung ausging. Dann kam die Immobilienkrise und das Gebäude stand 10 Jahre lang leer. Nach 2-jähriger Komplettsanierung der denkmalsgeschützten Fabrik eröffnete im Jahr 2014 das BusinessVillage in Chemnitz mit einem bisher einzigartigen New Work Konzept. Niemand glaubte, dass so ein Konzept funktioniert, schon gar nicht im etwas verschlafenen Chemnitz. Noch heute, 8 Jahre nach Eröffnung, kommen viele Besucher hier hin, um sich von den Neuen Arbeitswelten inspirieren zu lassen.

Um diese Erfahrungen auch in anderen Unternehmen anzuwenden, gründete er zusätzlich 2014 die Firma VisioRealConsult, die als Planer und Berater anderen Unternehmen auf dem Weg zu New Work oder inzwischen zu New Work Hybrid begleitet. Diese Firma hat inzwischen ihren Sitz in Radebeul.

Im Jahr 2019 übernahm er mit seinem Geschäftspartner die Kontek Objekteinrichtungs GmbH, einen Wettbewerber in Dresden, der in der Krise steckte. Große Pläne zur Modernisierung der Firma standen an - wie im BusinessVillage in Chemnitz. Dank der fleißigen und nun wieder hoch motivierten Mitarbeiter:innen und einem engagierten Geschäftsführer, dem er das Vertrauen schenkte, sollte das gelingen.

Doch die Pandemie 2020 läutete auch hier die nächste Krise ein, denn durch Homeoffice wurden viel weniger Büromöbel gebraucht. Aber auch da ließ er sich wieder etwas einfallen. Das Geschäft wurde erweitert in den Hygienebereich. Innovative Luftreiniger und Langzeit-Desinfektionsmittel waren in der Zeit gefragt. Er meldete bereits Anfang der Corona Krise ein Patent an zur Integration von Luftreinigern in Möbel und Tische, deren Produktion im Frühjahr 2022 beginnt. Es handelt sich um eine Nachrüstung für Tische, wobei die Luftreinigungseinheit für die Absaugung von möglicherweise kontaminierter Luft direkt am Entstehungsort der Aerosole sorgt. In Gastronomie oder Konferenzräumen können sich Personen wieder ohne Maske gefahrlos gegenübersitzen. Das Produkt hat bereits für so viel Furore gesorgt, dass sogar der MDR in der Fernsehsendung „Einfach Genial“ darüber berichten wird.

Er erkannte auch, dass die Unternehmen Unterstützung bei der Umgestaltung ihrer Arbeitswelten brauchen, damit die Mitarbeiter nach der Pandemie wieder zurück wollen aus dem Home Office. Er suchte sich einen jungen Mitarbeiter und machte ihn zum Prokuristen. Gemeinsam wurde ein neues Feld bestellt: mobile digitale Lasererfassung für Gebäude, um digitale Zwillinge von Gebäuden zu erzeugen. Baubegehung, Aufmaß, Zimmerbelegung, Facility Management vom Bildschirm aus, dafür interessieren sich die Kunden immer mehr.

Trotz der Schwierigkeiten durch die Corona Pandemie war und ist sich Herr Thuß seiner sozialen Verantwortung jederzeit bewusst. Das Ausbildungsniveau in der Büroland GmbH ist unvermindert hoch und die Unterstützung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen am Jahresende, bei dem alle ihren Herzenswunsch erfüllt bekommen, ein festes Ritual.

Im Lionsclub engagiert er sich seit vielen Jahren ehrenamtlich und als Ausschußmitglied beim DIHK sowie in der IHK Regionalversammlung ebenfalls.

Im Jahr 2019 versuchte er sich nochmals als Gründer des StartUp „JobsNavi“. Dem Problem des wachsenden Fachkräftemangels will er mit einer innovativen App für digitales Jobrecruiting begegnen. Mit seiner weitreichenden Erfahrung als Geschäftsführer wusste er, dass viele Unternehmen vehement nach qualifizierten Fachkräften suchen und gleichzeitig viele Arbeitnehmer Jobs ausüben, in denen sie nicht glücklich sind. Die digitale Recruiting-App von JobsNavi vereinfacht den Bewerbungsprozess und bringt das Recruiting auf das nächste Level der Digitalisierung. Herr Thuß wurde dafür im Jahr 2019 von der Deutschen Wirtschaft als Innovator des Jahres ausgezeichnet.

Bisher investierte er eine Menge eigenes Geld und Fördermittel der SAB. Jetzt ist die App am Markt und ein Team muss aufgebaut werden. Doch der Trend, dass Menschen häufiger wechseln werden und keinen Bewerbungsprozess mehr wollen, wird durch den demografischen Wandel weiter zunehmen.

Fast alle Firmen unseres Unternehmensverbundes mit ca. 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern finden unter dem Dach des Business Village – DEM Kompetenzzentrum im Herzen von Chemnitz  - ihr zu Hause. Das Business Village bietet hochmoderne Büro- und Konferenzräume auf dem Prinzip von Sharing Economy. Hier kann man die Arbeitswelt von morgen leben und ausprobieren. Geschäftsleute, Homeworker oder Jungunternehmer können sich flexibel einmieten oder ihre Geschäftspartner empfangen und allen Komfort genießen. Nutzer und Gäste erwartet eine kommunikative und gleichzeitig entspannte Atmosphäre mit einer integrierten Cafeteria und bietet Grundlage und Infrastruktur für das Zusammentreffen neuer Partner und wird so zum Geburtsort kreativer Ideen.

Die attraktive Location wird auch häufig als Fotomotiv genutzt, sogar ein Werbespot von Wernesgrüner wurde hier gedreht.

Herrn Thuß als Visionär ist es stets gelungen, uns Mitarbeiter:innen auf seine Reise mitzunehmen und für seine vielfältigen Ideen zu begeistern. Trotz aller Krisen hat er es immer wieder mit neuen Ideen geschafft, die sich auch ergebenden Chancen zu nutzen. Bei all seinem unternehmerischen Engagement ist er jedoch stets Mensch und treu sorgender Familienvater geblieben. Er hat noch viel vor und wird auch zukünftig seine Kraft und Energie seiner Familie, seinen Unternehmen und unserer Region Sachsen widmen. Dafür wünschen wir ihm weiterhin viel Erfolg und finden, dass er die Auszeichnung „Unternehmer des Jahres“ mehr als verdient hat!

www.bueroland-online.de

Zurück zur Übersicht